slide-01
slide-02
slide-03
slide-04
slide-05
slide-06
slide-07
slide-08
slide-09
slide-10
slide-11
slide-12
slide-13
slide-14
slide-15
slide-16
slide-17
slide-18

Seit über fünf Jahrzehnten erfolgreich

Intertext ist seit über 50 Jahren erfolgreich im Sprachmittlungsbereich tätig. Gegründet wurde das Unternehmen am 29. Januar 1962 in Berlin als Fremdsprachendienst der DDR. Zwischen 1962 und 1965 kamen Außenstellen in den damaligen Bezirkshauptstädten Rostock, Magdeburg, Halle, Erfurt, Leipzig, Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) und Dresden hinzu. Als Niederlassungen der Intertext Fremdsprachendienst e.G. bestehen sie auch heute noch.

Mit seinen über 1000 Mitarbeitern war es Intertext möglich, den Großteil des Sprachmittlungsbedarfs der DDR abzudecken. Da dies den politischen Bereich genauso betraf wie Wirtschaft, Wissenschaft oder Übersetzungen für Gerichte und Privatpersonen, sammelte sich in unserem Unternehmen ein immenses Potenzial an Know-how an, das in der täglichen Arbeit und durch spezielle Schulungsmaßnahmen von einer Sprachmittlergeneration zur nächsten weitergegeben und kontinuierlich ausgebaut wurde. Die größte Bedeutung und den größten Leistungsumfang hatte Intertext im Jahre 1989 erreicht.

Von der Vielzahl der Großprojekte, die Intertext mit schriftlichen und mündlichen Sprachmittlungsleistungen begleitet hat, seien der Bau des Kernkraftwerks in Greifswald, der Bau der Erdgastrasse Orenburg in der damaligen Sowjetunion und die Realisierung verschiedener Projekte in Entwicklungsländern (Bau einer Druckerei und einer Zementfabrik in Kuba, Bau eines Walzwerks in Algerien) genannt.

Unsere Dolmetscher wurden zu Konferenzen der UNO-Wirtschaftskommission für Europa sowie den verschiedenen KSZE-Nachfolgetreffen (bis 1988) entsandt.

Auch an der Entwicklung des Berufsbilds des Sprachmittlers hat Intertext mitgearbeitet. So war es u. a. mit Partnern der Sprachmittler ausbildenden Universitäten an der Herausgabe der Anforderungscharakteristik des Diplom-Sprachmittlers beteiligt. 1977 nahm es die Zusammenarbeit mit dem Institut für angewandte Sprachwissenschaft und dem Rechenzentrum der Technischen Universität Dresden zur Erarbeitung eines elektronischen Fachwörterbuchs auf.

Die ausgesprochen starke Ausrichtung des Unternehmens auf sprachmittlerische Belange und das daraus resultierende hohe Kompetenzniveau seiner festangestellten und freien Mitarbeiter ließen Intertext 1990 einigermaßen zuversichtlich in die Zukunft schauen. Personell stark geschrumpft, ist es dem Unternehmen, das seit März 1990 als eingetragene Genossenschaft firmiert, gelungen, seine Stellung auf dem Markt zu behaupten.

Informationen über die Entwicklung der Intertext Fremdsprachendienst e.G. ab 1990 erhalten Sie hier.

Sie wünschen ein Angebot?